remote control software
 

   
  backup-systeme

Backup-Systeme sind dafür konzipiert in regelmäßigem Abstand Datenbestände zu sichern, um einem Verlust vorzubeugen. Besonders in Unternehmen und Betrieben ist es unerlässlich periodisch ein exaktes Abbild aller kritischen und sensiblen Daten zu erstellen, um im Schadensfall die betroffenen Datenbestände so schnell wie möglich wiederherstellen zu können. Zu diesem Zweck werden die Daten entweder auf einem Band, auf einem Wechseldatenträger (CD, DVD) oder in jüngster Zeit auch immer öfter auf einer anderen Festplatte gespeichert. Im Ernstfall kann das Backup-System die gesicherten Daten auf einem, idealerweise bereits eingerichteten, Standby-Server oder einem provisorischen System rekonstruieren.
Sollen Daten für einen längeren Zeitraum archiviert werden, empfehlen sich dafür am ehesten Sicherungsbänder. Verglichen mit der Sicherung von Daten auf einer Festplatte sind backups auf Bändern sehr aufwändig: Fast immer wird eine spezielle Backup-Software benötigt und die Bänder müssen ständig ausgewechselt werden. Wenn man sich allerdings vor Augen hält, dass Festplatten mit ihren mechanischen Komponenten im Vergleich zum Sicherungsband eine eher geringe Lebenserwartung haben, wird schnell klar, dass dieser Mehraufwand auf jeden Fall lohnenswert ist. Im Übrigen lässt sich bei höherpreisigen Backup-Systemen inzwischen ein hohes Maß an Automatisierung erreichen: Sog. Bandbibliotheken warten mit einer eigenen Robotik auf, die die Bänder im festgelegten Plan eigenständig wechselt.
Nachteilig ist bei den Bändern sicherlich auch die große Zeitspanne, die für einen Wiederanlauf benötigt wird. Nicht selten dauert die Wiederherstellung verlorener Daten nach einem Hardware Ausfall bis zu einem Tag. Je zeitnaher die letzte Sicherung stattfand, desto besser ist dies natürlich für eine effektive Rekonstruktion der Datenbestände. Daher hängt die Leistung von Backup-Systemen heute im wesentlichen von zwei Variablen ab: Dem "Recovery Point Objective" (RPO) und dem "Recovery Time Objective" (RTO). Der RPO Wert definiert in welchen Abständen periodische Datensicherungen stattfinden. Je kleiner diese Abstände sind, desto weniger Daten können maximal verloren gehen. Der RTO Wert legt dagegen fest, wie lange die Wiederherstellung des Systems höchstens dauern darf. Es erklärt sich von selbst, dass beide Werte so niedrig wie möglich sein sollten.
Für eine effektive Sicherung des Standortes ist es zudem ratsam, die Backup-Medien an einem anderen Ort als dem zu sichernden Standort zu archivieren.